Autor Thema: FILMEN, aber WIE ??? Teil 9 ( Übergänge )  (Gelesen 579 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Helmut42

  • Global Moderator
  • *****
  • Geschlecht: Männlich
  • Pinnacle-User seit über 20 Jahren, Oldtimer-Fan
    • Meine private Web-Seite
FILMEN, aber WIE ??? Teil 9 ( Übergänge )
« Antwort #1 am: 28.November 2016, 14:01 »
Unser Film ist jetzt bereits sehr weit gediehen, Videos und Bilder sind auf die richtige Länge getrimmt,
die Hintergrund-Musik und der Originalton abgemischt.

Aber .... bis jetzt reiht sich sich ein Clip nahtlos an den Anderen, man nennt dies einen HARTEN SCHNITT.

Wir wollen aber, dem Charakter der Musik und dem Stil des Filmes entsprechend, auch ANDERE ÜBERGÄNGE einfügen.
Dabei gilt es, eine sehr WICHTIGE REGEL zu beachten:

- Übergänge sind, wie der Name schon sagt, eben ÜBERGÄNGE und NICHT SELBSTZWECK !

Sie sollten daher SPARSAM und möglichst EINHEITLICH eingesetzt werden.
Die Daumenregel lautet ...  80 % harter Schnitt, 15 % weicher Übergang und nur 5 % spezielle Übergänge.


Ein Film , wo bei jedem Clip ein anderer Übergang benützt wird, ist mit Verlaub gesagt, ein KASPERLTHEATER und kein Film.

Sehen Sie sich doch TV-Produktionen an und beobachten Sie, welche Übergänge benützt werden !
Der BESTE ÜBERGANG ist jener, der beim Betrachten des Filmes GAR NICHT AUFFÄLLT, weil er sich harmonisch in die Handlung einfügt.


Zu den speziellen Übergängen ein paar Tips:

- "Zeitsprünge" oder "Ortswechsel" in der Handlung können z.B. mit einer "Uhr-Blende" oder einer diagonalen Überblendung dargestellt werden
- "hineingehen" in ein Bauwerk z.B. mit dem "Tür"-Übergang
- "Übergang von der Totalen zu einer Großaufnahme z.B. mit einer "Spiral-Blende"

Probieren Sie es einfach mal aus und BLEIBEN Sie dann bei DIESER speziellen Blende !


Jetzt aber zur TECHNIK der Übergänge !

Wer von den "alten"Studio-Versionen ( bis Studio15 ) her kommt, dem wird diese Vorgangsweise neu sein .
Wenn Sie dennoch diese alte Methode ( Blende 50:50 % auf beide Clips verteilt ) verwenden wollen, dann müssen  Sie das schon
VOR diesem Kapitel ( im Kapitel "GROBSCHNITT" ) vornehmen, weil sich durch diese Methode die LÄNGE der BEIDEN CLIPS verkürzt !
Und dann paßt die Musik u.U. nicht mehr dazu.

Nachdem Sie ja bereits die Längen der einzelnen Clips FESTGELEGT haben und diese vielleicht auch der Musik angepaßt haben,
soll sich natürlich an der LÄNGE der CLIPS nichts mehr verändern.


Deswegen schalten Sie jetzt den Modus der Timeline auf "Überschreiben" um;  wenn Sie das NICHT MACHEN,
verändern sie bei jeder Blende nämlich die Dauer des Clips !




Sie haben also ZWEI Clips, zwischen denen Sie eine Blende einfügen wollen.

Der vordere Clip ist der sog.  "Outgoing"Clip , der darauf folgende der sog. "Incoming"Clip.

Sie können nun die Blende wahlweise
- ZU LASTEN des Incoming-Clips, also am Anfang des Clips ( linker Screenshot ) im Handbuch EINGANGS-ÜBERBLENDUNG genannt
oder 
- ZU LASTEN des Outgoing-Clips  machen, also am ENDE des Clips ( rechter Screenshot ) im Handbuch AUSGANGS-ÜBERBLENDUNG genannt

Dies geschieht durch "Anfassen"  an der oberen Ecke des Clips und Clicken und Ziehen der Blende auf die gewünschte Länge. ( Eselsohr )


WICHTIGER HINWEIS :
Durch die Blende wird Ihr Clip in den anderen Clip hinein sozusagen "verlängert", es MUSS daher genügend "Blendenfleisch" vorhanden sein.
Deswegen ist es auch notwendig, NICHT die GESAMTE LÄNGE eines Clips zu verwenden, sondern immer mind. 1 Sek. "wegzuschneiden"
Wenn Sie das NICHT MACHEN, wird das LETZTE Bild des Clips als STANDBILD in den anderen Clip hinein verlängert. (ROSA Kennzeichnung in der Timeline )
Das kann zu unerwünschten Ergebnissen führen, vor allem wenn das Ende des Clips unsauber ( verwackelt ) ist. ( Screenshot 3 )

   

Als Ergebnis haben Sie nun eine "WEICHE BLENDE" .  Diese können Sie natürlich auch durch eine beliebige ANDERE BLENDE ersetzen,
indem Sie diese einfach "darüberziehen".  Hier ist es sehr nützlich, wenn man sich gebräuchlichsten Übergänge in einer Kollektion
zusammenfaßt. Das erspart das mühsame Suchen in Hunderten von ( eigentlich sinnlosen ) Überblendungen, die Studio anbietet.


Siehe auch Beitrag über KOLLEKTIONEN




Natürlich gibt es noch mehrere andere Verfahren, um eine Überblendung einzubauen, aber das können Sie sebst ausprobieren,
dazu gibt es in Youtube diverse Tutorials, die Sie sich ansehen können.
Auch im Forum gibt es einen eigenen Beitrag, der sich NUR mit Überblendungen befaßt.


Hier geht es weiter zum Kapitel 10:

http://forum.pinnacle-studio.help/index.php?topic=164.0

EDIT :   AB Studio 22 hat sich die Bedienung ( Mittig, Eingangs- Ausgangs-Überblendung ) etwas verändert.
            Da aber mit weiteren Änderungen / Korrekturen zu rechnen ist, habe ich derzeit noch keine Arbeitsanweisung eingefügt.  Bitte warten ..... ;D


            Siehe auch Beitrag :   http://forum.pinnacle-studio.help/index.php?topic=737.msg2935#msg2935
« Letzte Änderung: 12.November 2018, 18:02 von Helmut42 »
i7 6700 3,4Ghz, 16GB,GTX1060,1x500SSD,2x2TB HD
i7 3960X 6Core 3,3Ghz,32GB,1x1TBSSD,3x2TB HDD
GTX760 2GB,Cardreader,Firewire,WIN7/64
C:Sys, D:Watchf, E:Proj+Export,F:Render
Cam: PAN909,HERO2,HERO4,HV30