Autor Thema: Die GESCHICHTE von PINNACLE, ein Rückblick über 40 Jahre  (Gelesen 1641 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Helmut42

  • Administrator
  • *****
  • Geschlecht: Männlich
  • Pinnacle-User seit über 20 Jahren, Oldtimer-Fan
    • Meine private Web-Seite
Die GESCHICHTE von PINNACLE, ein Rückblick über 40 Jahre
« Antwort #1 am: 23.Dezember 2016, 20:07 »
Die Firma PINNACLE hat eine sehr lebhafte Geschichte. Sie wurde im Jahre 1986 als privates Unternehmen in Kalifornien gegründet.
Im Jahre 1994 erfolgte der Börsegang.
Das Ziel war von Anfang an die Herstellung von Video-Hard- und Software für Endanwender und Semiprofis.


Eine große Zahl von Firmen-Aquisitionen folgte im Laufe der Zeit.


So wurde im Jahre 1997 die Firma MIRO Computer Systems GmbH, im Jahre 2001 die Firma FAST MultiMedia AG,
im Jahre 2002 die Firma VOB Computersysteme GmbH und im Jahre 2003 die Firma Steinberg GmbH aufgekauft.

Steinberg wurde dann aber sofort ( 2004 ) wieder an Yamaha weiterverkauft.

2005 ereilte die Firma Pinnacle das gleiche Schicksal, sie wurde von AVID Technology übernommen.
Auch die Firma M-Audio wurde 2004 von AVID übernommen, um sie dann gleich wieder ( 2005 ) zu verkaufen.


Nachdem AVID offenbar erkannte, daß die Sparten "Consumer-Software" und "Broadcasting Software" nicht ganz miteinander
in Einklang zu bringen waren, wurde die Marke Pinnacle im Jahre 2012 an Corel weiterverkauft.  Und dort ist sie bis zum heutigen Tage.


Die Produkte von Pinnacle waren recht breit gestreut:
Auf der einen Seite die reinen Consumer-Produkte der Linie "Pinnacle Studio", beginnend mit Studio7 im Jahre 2002.
Auf der anderen Seite semiprofessionelle Produkte, die sich aus den Entwicklungen von FAST Studio ableiteten.
Und dann noch eine Reihe von Nischen-Produkten, wie DVD-Authoring ( Impression ), CD-und MP3 Bearbeitung aus der Entwicklung von VOB- Computersysteme,
sowie auch die Entwicklung von TV-Karten für Computer und die zugehörige Software "Show-Center"

Software-Produkte :

2002 ........... Studio 7
2003 ........... Studio 8
2004 ........... Studio 9         Bis hierher erfolgte die Verarbeitung ausschließlich im Processor-Chip
                                         Hier wurden erstmalig 3 Versionen angeboten ( Standard, Plus, Ultimate )
2005 ........... Studio 10       Ab hier wurde eine modifizierte Render-Engine aus Pinnacle Edition verwendet, die auch die Graphikkarte mitbenützte
                                         ab Patch 10.8 auch VISTA-Tauglich
2007 ........... Studio 11       erstmalig AVCHD-Editing möglich
2008 ........... Studio 12       Einführung von Montage-Themen, und BluRay-Brennen
2009 ........... Studio 14       ( 13 wurde ausgelassen, weil die Ami's abergläubisch sind ), Neuer Importer mit Stop-Motion, Stabilisator und neuer Titel-Generator
2011 ........... Studio 15       Archiv-Funktion wurde eingebaut, verbessertes AVCHD-Handling,

Parallel-Entwicklung , aufbauend auf MIRO und FAST:


2001 ........... Fast Studio DV3
2002 ........... Pinnacle Express    verbessertes DV 3
2002 ........... Pinnacle Pro One    mit Motion Tracking
2002 ........... DV 500                 Bundle mit Adobe Premiere 6
2003 ........... Edition 4.5            Vorgänger von Liquid
2003 ........... Edition 5
2003 ........... Edition 5.5            Ein Mix aus Liquid Purple und Edition 5
2004 ........... Liquid 6                das semiprofessionelle Schnittprogramm. ab November 2004, wahlweise mit "Breakout-Box" für analoge Kameras
2005 ........... Liquid 7                kompliziert in der Bedienung, aber sehr mächtig im Umfang  ( mein persönlicher Favorit )
                                               Es wurden noch zwei Updates ( 7.1 und 7.2) veröffentlicht, danach wurde das Produkt eingestellt.
                                               Viele Anwender trauern heute noch über diese Entscheidung.

Neue Produkte ab Übernahme durch AVID und COREL:


2011 ........... AVID Studio 1        vollkommen neue Bediener-Oberfläche, neue Code-Basis, aufbauend auf Liquid Edition und Pinn. Studio
                                                 erstmals auch Verwaltung der Assets innerhalb von Studio
2012 ........... Studio 16´             Der logische Nachfolger von AVID Studio ( intern auch 2.0 genannt ), erste Ansätze für 3D-Bearbeitung
2013 ........... Studio 17               AVCHD 2.0 Verarbeitung, schnelleres Rendering, CUDA-Support
2014 ........... Studio 18               erstmalig 64-Bit-Architektur, 4K Video support, XAVC S Support, Screeen Capture
2015 ........... Studio 19               Multikamera-Bearbeitung, Audio-Ducking, erweiterte 3D-Unterstützung, VFR-Video-Support, XAVC-Decoding,
                                                 DVCPRO HD-Decoding und MXF-Import. BluRay-Authoring und brennen ist erstmals KOSTENPFLICHTIG.
2016 ........... Studio 20              360 Grad Video Editing, Motion Tracking, Spur-Transparenz, Unterstützung für HEVC (H.265) und Stop Motion Video
2017 ........... Studio 21               Neue Effekte, geänderter Effekt-Editor, 3D-Titelgenerator und ... leider alte und neue Fehler, neue Oberfläche
2018 ........... Studio 22               schon sehr früh im Jahr, etliche Fehler, die dann im Lauf des Jahres und 2019 verbessert wurden
                                                 neue Bediener-Oberfläche, z.T. schon seit PS21, aufwendigere Bedienung, höherer Hardware-Bedarf

Ältere Produkte :

Miro Video DC10
Miro Video DC10plus
Miro Video DC30
Miro Video DC30plus
DC1000
DC2000
PCTV
Show-Center
Pinnacle Impression
ProTools ( Audio-Studio ) von M-Audio

Hardware :

PCI-Karte mit Breakout-Box für analoge Eingänge
Movie-Box DV und USB
Dazzle
TV-PCI-Karten und USB - Sticks
Mikrophone und Lautsprecher von M-Audio

Letztere zählen auch heute noch ( die Firma M-Audio gibt es jetzt unter dem neuen Namen "inMusic" ) zu den sehr guten
Geräten für Semi-Profis.
Ich selbst verwende einige Lautsprecher-Sets und zwei Studio-Mikros ( USB-Anschluß ) für die Vertonung meiner Videos.

Ob bzw. wie lange Corel ( der derzeitige Eigentümer der Marke PINNACLE ) die Produktlinie "PINNACLE STUDIO" weiterführen wird,
steht in den Sternen. Corel verfügt ja auch über eine vergleichbare Eigenmarke, das "Video Studio X...".
Welches der beiden Produkte wird überleben?  Es darf gewettet werden ......  Das Leben ist Veränderung, hat einmal wer gesagt.
« Letzte Änderung: 25.Juni 2019, 19:25 von Helmut42 »
i7 6700 3,4Ghz, 16GB,GTX1060,1x500SSD,2x2TB HD
i7 3960X 6Core 3,3Ghz,32GB,1x1TBSSD,3x2TB HDD
GTX760 2GB,Cardreader,Firewire,WIN7/64
C:Sys, D:Watchf, E:Proj+Export,F:Render
Cam: PAN909,HERO2,HERO4,HV30