Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
IMPORT-21 / Re: Probleme mit der Bibliothek
« Letzter Beitrag von rhodoman am Heute um 08:11 »
Habe jetzt eine neue Patition angelegt und die Mpg Datei auf die interne Festplattew Kopiert und tadaaa, es funktioniert wie es soll.

Danke schön für die Hilfe

Liebe Grüße

Schön, dass es geht und danke für die Rückmeldung.
Aber siehste, nicht immer ist PS der Übeltätter ;D
2
IMPORT-21 / Re: Probleme mit der Bibliothek
« Letzter Beitrag von Madbunny am Gestern um 19:47 »
Habe jetzt eine neue Patition angelegt und die Mpg Datei auf die interne Festplattew Kopiert und tadaaa, es funktioniert wie es soll.

Danke schön für die Hilfe

Liebe Grüße
3
IMPORT-21 / Re: Probleme mit der Bibliothek
« Letzter Beitrag von Helmut42 am Gestern um 17:24 »
Servus Janine,

abgesehen davon, daß ich ein strikter Gegner von Drag&Drop direkt in ein Schnittprogramm bin ( das fördert nur das Chaos )
habe ich den Import über den Importer nur deswegen vorgeschlagen, um festzustellen, ob DAS funktioniert.

Außerdem ist der "Import" ( also ein Drag&Drop") von einer externen Fetsplatte extrem kontraproduktiv, weil die Dinger sind zu langsam für Studio.

Bitte versuche zu verstehen, daß jede Software Ihre eigenen Gesetze hat, die man eben einhalten muß.


Dann schreibst Du :
Zitat
es liegt nicht am Computer, sonst würde es ja nicht mit dem anderen Programm Klappen.

Das ist leider ein Trugschluß.  Jedes Programm hat bestimmte Voraussetzungen, wenn eines mit deiner Maschine "zufrieden " ist,
heißt das noch lange nicht, daß das bei einem anderen Programm auch so sein muß.


Der NORMALFALL bei Studio ist, daß man

- die gewünschte Datei(en) mit dem Windows Explorer in den Watchfolder kopiert, der sollte unbedingt auf einer INTERNEN Festplatte liegen,
   jedoch NICHT die Systemplatte verwenden  und danach Studio starten.
- Studio erkennt dann automatisch, daß hier eine unbekannte Datei da ist und registriert sie in seiner Bibliothek.

Tritt dabei ein Fehler auf, so wird dieser protokolliert ( warum ) und man weiß Bescheid. Versuche einmal diese Variante.

Jetzt zu deiner Vorgangsweise :

Du schreibst :
Zitat
..Somit muß ich nichts Impotieren.  ich öffne mein Programm und Habe im Magix einen  direkten  Verweis auf die Datei ohne es nochmal Importieren zu müssen und ich kann damit arbeiten ohne Einschränkungen.

Damit wird eine Referenz zu deiner externen Festplatte erzeugt. Genau das ist einmal der erste Fehler, direkt von externen Platten sollte NIEMALS gearbeitet werden.
( Siehe auch weiter oben im Beitrag )


Um das Problem einzugrenzen, was passiert denn, wenn du die gewünschte Datei in das Bibliotheksfenster ziehst,
in die Timeline ist das sowieso sinnlos, weil gar nicht erlaubt.
Kommt eine Fehlermeldung ? Wenn ja , welche ?

Natürlich kann diese Datei auch einen Codec enthalten, der von Studio überhaupt nicht akzeptiert wird.

Wenn keine Meldung kommt, dann müßtest du diese Datei einmal mit der Freeware "MediaInfo" analysieren ( im "Text-Modus") und davon dann einen Screenshot posten.
Wir sitzen ja nicht an deiner Maschine und brauchen daher entsprechende Fakten , um das Problem zu analysieren.

Weiters wüßte ich gerne, welche Version von PS21 du verwendest ( Patchstand ? )

Lg, Helmut
4
IMPORT-21 / Re: Probleme mit der Bibliothek
« Letzter Beitrag von Madbunny am Gestern um 16:07 »
hallo ihr lieben, erst einmal Entschuldigung dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.
jetzt habe ich wieder Zeit und möchte auch auch gleich hier weiter schreiben.Mein Problem ist auch nicht die externe Festplatte oder die USB Anschluss denn es gibt tatsächlich ein  Programm  das überhaupt keine Problem damit hat,  das Ganze zu importieren beziehungsweise ein Import ist es ja gar nicht sondern ein ziehen aus dem Explorer in das Programm, in die Timline oder Bib.  ich verstehe nicht warum, denn noch einmal, es liegt nicht am Computer, sonst würde es ja nicht mit dem anderen Programm Klappen.
Ich fasse noch einmal zusammen die Dateien sind auf der extern Festplatte. Somit muß ich nichts Impotieren.  ich öffne mein Programm und Habe im Magix einen  direkten  Verweis auf die Datei ohne es nochmal Importieren zu müssen und ich kann damit arbeiten ohne Einschränkungen. bei Pin.   klappt es eben nicht Und jetzt möchte ich wissen,  ist das eine Einstellungssache oder hat Pin. tatsächlich ein Problem damit.
Wenn ja, habe ich halt Pech und werde bevorzugt mit dem anderen Programm arbeiten.

Die Dateien haben 3137.0 MByte
Auflösung 720 X 576
Framerate 25

meine Vorgehensweise zurzeit ist folgende um Pin. überhaupt für dieses Projekt nutzen zu können.  ich öffne die Dateien mit M. . schneide  so wie ich  schneiden möchte  und exportiere  einzelne Sequenzen als MPEG4  um sie dann gewünscht mit Pin. weiter zu bearbeiten dann exportiere ich wieder vom Pin. und und füge sie  wieder bei M. ein.

Noch eine Frage:
wie soll mir die Szenenerkennung dabei helfen exakte Zeiten aus den Dateien zu schneiden.
Beispiel :
 Film 1, 60 Min. Gesamtlänge

0.45 - 1.35  ( das ist die Zeitangabe beim durchlaufen der Datei.)
18.28 - 20.44
27.55 - 29.01
Bin für jeden Tipp dankbar, denn ich habe über 50 Film - 60 Min. mit Zeitangaben.... :P :o

Gaaanz liebe Grüsse

Ps:
Entschuldigung für Schreibfehler, aber probiere gerade ein neues Programm aus, diktieren und Text in Sprache.
5
IMPORT-21 / BEARBEITEN ALTER VIDEOFILME (KASSETTE, DVD, VHS )
« Letzter Beitrag von Helmut42 am Gestern um 13:36 »
Liebe Oldies ....  ( das ist bitte keine Herabwürdigung )

Hier meine ich Videos, die noch mit alten Kameras aufgenommen wurden oder irgendwoher stammende Videos,
die "aufgehübscht" und/oder erstmalig bearbeitet werden sollen.

Sehr häufig sind solche "Ladenhüter" irgendwo auf einem alten Server oder externer Festplatte "endgelagert" und
warten ( bisher vergeblich ) auf ihre Aufarbeitung.

Eigentlich schade, aber so ist das Leben manchmal.   Nun sind solche Filme aber häufig doch wichtige Erinnerungen,
oder bei "alten" Videohasen Jugenderinnerungen, die irgendwann einmal zu einer Art "Lebenslauf" zusammengeschnitten werden.

Zumindest mir geht es so, aber ich bin überzeugt, auch vielen anderen Videofilmern.

Nun gibt es ein paar wichtige Schritte, um so altes Material überhaupt verarbeitbar zu machen, ohne dabei Grausen über
ach so schlechte Qualität zu empfinden.

Wenn Sie noch auf Kassette vorhanden sind, dann sollte man doch relativ rasch daran denken, die Kassett(n) einmal
zu digitalisieren bzw. auf Platte zu speichern.  Alte Kassetten werden durch langes Liegen auch nicht besser .....

Und auch alte Kasettenkameras halten nicht ewig und was dann ..... ? Also, gebt Euch einen Ruck und lest diese Dinger endlich auf Platte ein.
Aber bitte UNBEDINGT ZUERST auf eine ARCHIV-PLATTE, von dort KOPIERT man dann in den Arbeitsbereich ( Watchfolder )

Wenn sie schon auf einem Datenträger liegen, dann kann man sehr häufig auch noch kleine Verbesserungen erzielen ( aber bitte keine Wunder )

Dazu gibt es ein uraltes Programm, das einmal relativ teuer war, jetzt aber gratis zu haben ist .... das "VREVEAL3".
Es gibt dazu auch zwei Beiträge hier im Forum.
    http://forum.pinnacle-studio.help/index.php?topic=558.msg1887#msg1887
                                                                             http://forum.pinnacle-studio.help/index.php?topic=560.msg1892#msg1892
Aber auch die heutigen Studio-Versionen bieten viele Möglichkeiten zur Verbesserung an ( Farb-Helligkeits-Kontrast-Verbesserungen etc )

Bitte denkt auch daran, daß manche alten Formate ZUERST KONVERTIERT werden müssen, wenn Studio die direkte Verarbeitung verweigert.

Wenn also diese Vorarbeiten dann endlich getan sind, dann gibt es HIER IM FORUM einen neuen Beitrag, wie man sinnvoll vorgehen sollte,
um keine unnötigen Probleme zu bekommen.

http://forum.pinnacle-studio.help/index.php?topic=440.0

Daß natürlich auch die Einstellungen bei Timeline und Export entsprechend dem alten Format einzustellen sind, möchte ich nur am Rande erwähnen.
Es bringt nämlich ABSOLUT NICHTS, einen VHS-Film in FULL-HD zu exportieren, wo NICHTS IST, kann auch STUDIO NICHTS HERZAUBERN !!!

Also viel Spaß beim Aufarbeiten der eigenen Geschichte ... wünscht Euch Euer Helmut
6
BEARBEITUNG-21 / Re: Arbeiten mit Studio 21
« Letzter Beitrag von reha11 am 23.April 2018, 16:57 »
Die c't hat sich schon mehrmals mit dem Thema "welche PC-Ausstattung für welchen Anwendungsfall" beschäftigt und Kauf- sowie Bauempfehlungen gegeben.

Nachdem jetzt ständig neue CPUs auf den Markt geworfen werden, ist die Frage, wie aktuell ein solcher Test ist, da zwischen dem Testen und dem Erscheinen des Magazins ja zwangsläufig eine gewisse zeitliche Distanz besteht.

Wenn ich aber wüsste, wann genau ein Heft mit einem solchen Test erscheint, wäre ich selbstverständlich bereit, mir das entsprechende Einzelheft zu kaufen!

LG, Reiner
7
EXPORT-18 / Re: Mit S18 erstelltes Image wird nicht per Export gebrannt
« Letzter Beitrag von volker5 am 23.April 2018, 14:05 »
Hallo Helmut,

danke für Deine Antworten. Dann muß ich offenbar vom Glück verfolgt sein, denn so praktiziere ich das schon seit Jahren, auch schon mit Studio 15 und erfreue mich stets an dem gestochen scharfen Bild am Fernseher. Allerdings waren die Dateien bislang noch nie so groß.
Da mein Videoplayer auch BlueRay kann und ich solche Disks auch habe, werde ich das mal ausprobieren.
Das mit der Bitrate habe ich offenbar übersehen.

Danke nochmal und herzliche Grüße
Volker
8
BEARBEITUNG-21 / Re: New Blue Effekte Beschreibung
« Letzter Beitrag von Helmut42 am 23.April 2018, 13:38 »
Servus Hubert,

NEIN, da es von der jeweiligen Version abhängt, welche der Effekte enthalten sind ( Basis, Plus , Ultimate )

Du kannst das aber leicht herausfinden, wenn du bei den Effekten auf die einzelnen Gruppen clickst und dir die Einzel-Effekte notierst.

Beachte dabei aber, daß viele Effekte sich überschneiden und die Funktionen oft in anderen Effekten in Kombination ebenfalls enthalten sind.

Lg, Helmut
9
EXPORT-18 / Re: Mit S18 erstelltes Image wird nicht per Export gebrannt
« Letzter Beitrag von Helmut42 am 23.April 2018, 13:33 »
Hallo Volker,

zur Frage :

Zitat
...ich erstelle mit meinem Studio 18 aus einem Urlaubsvideo (AVCHD) ein Image (BDMV), welches ich auf einer separaten, externen Festplatte archiviere. Mit einem neu gestarteten Studio 18 schreibe ich dann mit Hilfe des Exports das Image auf eine DVD (-R). Dieser Ablauf hat bislang problemlos funktioniert.

wie kommst du denn auf die Idee, daß das funktionieren könnte ?

Ein BDMV-Image ist ein BLURAY-Image und das hat auf einer DVD absolut nichts verloren.

Deine Aussage:
Zitat
...Brenne ich dieses Image auf DVD, läuft der Vorgang problemlos ab und liefert eine spielfähige DVD.

Das ist ein reiner Zufall, daß das funktioniert, manche moderne DVD-Player akzeptieren das als "DATEN-DVD" und spielen dann die
darin enthaltene xxxx.mts - Datei einfach ab.
Das ist aber KEIN GRUND, das als gegeben anzunehmen.

Auf einen DVD-ROHLING gehört auch ein DVD-Image ( VIDEO_TS )  und KEIN BDMV-Image !!!


BDMV-Images gehören wieder um NUR auf BluRay-Rohlinge und können nur über entsprechend geeignete Brenner gebrannt
und über entsprechend geeignete Abspieler abgespielt werden.

Zur Frage :
Zitat
..2) Wenn die MTS-Datei mit 2,27 GB alle Info zum Video enthält, was enthält dann die Datei aus dem Image von 4,2GB?

Die Dateigröße ist abhängig von der eingestellten Auflösung beim Export und der eingestellten BIT-Rate beim Export.

Zur Frage :
Zitat
...3) Mit welchem Fremdprogramm ließe sich ggf. aus der MTS-Datei eine für Vidioplayer abspielbare Version erstellen?

MTS-Dateien können über den Computer abgespielt werden oder über geeignete MEDIA-PLAYER - Hardware.
Auf BluRay und/oder DVD-Rohlinge ist es reine Glückssache.


Lg, Helmut
10
EXPORT-18 / Mit S18 erstelltes Image wird nicht per Export gebrannt
« Letzter Beitrag von volker5 am 23.April 2018, 12:59 »
Hallo,

ich erstelle mit meinem Studio 18 aus einem Urlaubsvideo (AVCHD) ein Image (BDMV), welches ich auf einer separaten, externen Festplatte archiviere. Mit einem neu gestarteten Studio 18 schreibe ich dann mit Hilfe des Exports das Image auf eine DVD (-R). Dieser Ablauf hat bislang problemlos funktioniert.

Nun aber läuft der Export bis zum Schreibvorgang und endet mit der Anzeige Status: "Schreibvorgang in Vorbereitung". Ich habe bis zu 2h gewartet, ohne daß es weiterging. Ich habe den Rechner mehrfach neu gestartet und den Vorgang wiederholt, er stoppt stets bei diesem Status, ist aber nicht abgestürzt, da ich per "Export abbrechen" (oder so ähnlich) den Vorgang sauber beenden kann.
Die Summe der Clips, die von der Sony Camera als MTS-Dateien geliefert wird (1440x1080), ist 11,1GB groß, das Image (Einstellung: AVCHD 1440x1080, an Disc anpassen) umfaßt dann 4,4GB.

Ich habe Studio 18 über das vorhandene Programm neu installiert, habe die Systemplatte (C:) per Image auf den Stand Jan. 2018 zurückgestellt (um die vielen Windows Updates der letzten Monate auszuschalten), nichts hat geholfen, das Image wird nicht gebrannt.

In diesem Forum schreibt Helmut, er mache zunächst aus den einzelnen Clips eine MTS-Datei, die dann später für unterschiedliche Anwendungen eingesetzt wird.
Das habe ich gemacht. Die fertige MTS-Datei ist dann 2,27GB groß. Diese Datei als Image erstellt (Studio 18) umfaßt dann allerdings 4,2GB. Brenne ich dieses Image auf DVD, läuft der Vorgang problemlos ab und liefert eine spielfähige DVD.

Damit stellen sich für mich 3 Fragen:
1) war die Imagedatei mit 4,4GB zu groß? Warum hat S18 das über die Einstellung "an Disc anpassen" nicht selber geregelt.
2) Wenn die MTS-Datei mit 2,27 GB alle Info zum Video enthält, was enthält dann die Datei aus dem Image von 4,2GB?
3) Mit welchem Fremdprogramm ließe sich ggf. aus der MTS-Datei eine für Vidioplayer abspielbare Version erstellen?

Vielen Dank für Hinweise
Gruß Volker
Seiten: [1] 2 3 ... 10