Autor Thema: Zeitlupe und Zeitraffer  (Gelesen 117 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TEAM

  • Global Moderator
  • *****
Zeitlupe und Zeitraffer
« Antwort #1 am: 16.November 2016, 11:47 »
Aufgabe: Eine Videosequenz soll schneller ablaufen als aufgenommen (Zeitraffer)
             oder eine Videosequenz soll langsamer ablaufen als aufgenommen (Zeitlupe)

Möglichkeit:
            Beim professionellen Film erledigt man dies schon bei der Aufnahme mit speziellen sehr teuren Kamaras.
            Für den normalen Nutzer hat Pinnacle ein Werkzeug  (Tool) geschaffen, mit dessen Hilfe dies bei der Videobearbeitung durchgeführt werden kann.

Vorgehensweise:
         Der zu bearbeitende Clip wird auf der Timeline markiert.
         Mit einem Rechsklick wird das Kontextmenü geöffnet und der Eintrag Geschwindigkeit gewählt



         Dann ein Klick auf Hinzufügen
         Jetzt öffnet sich das Fenster Geschwindigkeitskontrolle


         Um eine gute und funktionierende Geschwindigkeitsänderung zu erreichen, sollte nur die Funktion Dehnen genutzt und markiert werden.
         Der Eintrag Bewegung glätten wird nicht genutzt - er führt zu keinem besseren Resultat.

        Einflechtung: Hier in diesem Fenster befindet sich auch der Eintrag Rückwärts, falls man einmal einen Clip rückwärts laufen lassen möchte.

        Nach dem OK schließt das Fenster wieder und es hat sich - nichts getan - bis auf eine gestrichelte gelbe Linie, die sich am oberen Rand des Clip zeigt.


        Einflechtung: Die zweite orangerote Linie im Screenshot zeigt an, dass hier bereits eine andere Bildbearbeitung erfolgte.

        Jetzt beginnt die Arbeit des Dehnens oder Stauchens mit dem Clip.
        Wird der Clip auf der Timeline z. B. um das Doppelte verlängert, läuft die Szene mit der halben Geschwindigkeit ab. Eine Zeitlupe wurde erzeugt.
        Wird im umgekehrten Fall der Clip z. B. auf die Hälfte gekürzt, läuft die Szene mit doppelter Geschwindigkeit ab.
        So sind alle denkbaren Einstellungen möglich.
        Die Auswahl Dehnen bewirkt also zunächst nur, dass sich der Clip ändern lässt, ohne dass sich sein Inhalt ändert.

        Zum Verlängern oder Stauchen der Sequenz muss man nicht unbedingt die Maus wählen.
        Über Kontextmenü und Dauer einstellen kann man die Zahlen in Minuten und Frames eingeben und so sehr exakt arbeiten.


        Wählt man nun den Eintrag Geschwindigkeit an, erscheint statt Hinzufügen Editieren und Entfernen
        So öffnet sich bei Editieren das Fenster für die Geschwindigkeitskontrolle wieder und bei Entfernen wird der Clip wieder in den Urzustand versetzt.
        Dazu ist noch zu bemerken, das dann der Clip natürlich auch in seine ursprüngliche Länge zurückgesetzt werden muss - entweder
        auf der Timeline mit der Maus oder über den Eintrag Dauer einstellen.

Ich wünsche viel Erfolg bei der Videobearbeitung.

       LG das PHT
LG Heinz