Autor Thema: GESCHWINDIGKEIT : UNTERSCHIED zwischen KONSTANT und DEHNEN  (Gelesen 258 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Helmut42

  • Global Moderator
  • *****
  • Geschlecht: Männlich
  • Pinnacle-User seit über 20 Jahren, Oldtimer-Fan
    • Meine private Web-Seite
GESCHWINDIGKEIT : UNTERSCHIED zwischen KONSTANT und DEHNEN
« Antwort #1 am: 14.Oktober 2017, 18:29 »
Liebe Pinnacle - Leser,

immer wieder herrscht Unklarheit bei der Anwendung der Geschwindigkeits-Änderung eines Videos !
Dabei ist es doch so einfach !

Folgende Grundregel ist zu beachten :

- Beim DEHNEN bleibt der INHALT des Videos GLEICH , aber die LÄNGE des Clips ( und damit die Geschwindigkeit ) ÄNDERT SICH
- Bei KONSTANTER Geschwindigkeitsänderung bleibt die LÄNGE des Clips GLEICH, aber der INHALT ÄNDERT SICH.

Seht Euch die untenstehenden Beispiele auf der Timeline GENAU an :



In unserem Beispiel fährt ein Auto von links nach rechts durch das Bild; Dauer 9 Sekunden  ( Original )
Am Beginn ist noch kein Auto zu sehen, am Ende ist es verschwunden.

Der zweite Clip wurde mit Konstanter Geschwindigkeitserhöhung ( 200 % , also Zeitraffer 2-fach ) gemacht.
Da der Originalclip nach Zeitraffer nur mehr 4,5 Sekunden lang ist , wird am Ende ein STANDBILD von 4,5 Sekunden angehängt.
Also ganz sicher nicht das, was Ihr erwartet habt ......

Beim dritten Fall wurde das genaue Gegenteil gemacht. ( 50%, also Zeitlupe zweifach )
Was passiert nun ?   Die Länge des Clips DARF sich ja nicht verändern, daher wird der Clip zwar LANGSAMER abgespielt, aber eben nur BIS ZUR HÄLFTE !
Auch das ist wohl nicht das gewünschte Ergebnis !

Das vierte Beispiel wurde mit der Funktion "DEHNEN" gemacht. Nach der Anwendung ändert sich zunächst mal  GAR NICHTS ;
erst durch VERKÜRZEN des Clips auf der TIMELINE auf die HALBE DAUER entsteht der Zeitraffer - Effekt.
Dabei hängt der Grad der Beschleunigung von der LÄNGE des Clips auf der Timeline ab.  Also ... HALBE LÄNGE -> DOPPELTE GESCHWINDIGKEIT

Das fünfte und letzte Beispiel ist wieder das genaue Gegenteil, auch hier wird zunächst "DEHNEN" gewählt.
Der ZEITLUPENEFFEKT entsteht aber erst durch die VERLÄNGERUNG des Clips auf der Timeline.
Also DOPPELTE LÄNGE ->  HALBE GESCHWINDIGKEIT

SO ... wer es jetzt noch immer nicht verstanden hat, probiert es einfach aus !

EDIT:  Ab Studio21.2 funktioniert der Zeiteffekt relativ gut, lediglich ist darauf zu achten, daß das Häkchen "Tonhöhe halten" gesetzt werden MUSS,
          damit der Ton HALBWEGS erträglich anzuhören ist.   Oder ... man entfernt den Ton, wenn man ihn nicht braucht, mit "Audio abkoppeln .

In Studio20 ist das in Ordnung ... aber bitte NICHT MISCHEN, das GEHT SCHIEF !!!

Lg, Euer Helmut


« Letzte Änderung: 13.Januar 2018, 12:51 von Helmut42 »
i7 3960X 6Core 3,3Ghz,32GB,1x1TB SSD,3x2TB HDD
GTX760 2GB,Cardreader,Firewire,WIN7/64
C:System, D:Watchfolder, E:Projekte, Export, F:Render
Cam: PANA909, HERO2, HERO4,CANON HV30
alle Pinn.Versionen